Rehago

Rehago | Header Hemiparese 02

Hemiparese – was ist das?

Die Hemiparese ist eine halbseitig auftretende, leichte und unvollständige Lähmung eines Muskels, einer Muskelgruppe oder Extremität.

Was ist eine Hemiparese und was sind die Ursachen?

Der medizinische Begriff „Hemiparese“ umfasst unvollständige oder leichte Halbseiten- beziehungsweise Einseitenlähmungen. Die Hemiparese betrifft dementsprechend nur eine Körperhälfte und manifestiert sich durch Lähmungen einzelner Muskelgruppen.

Die Hemiparese ist nicht als eigenständige Krankheit definiert, sondern tritt als Begleiterkrankung auf und entwickelt sich häufig in Folge eines Schlaganfalls. Am häufigsten betroffen sind ältere Menschen, überwiegend Männer.

Eine Hemiparese ist auf die Schädigung eines begrenzten Areals einer Gehirnhälfte zurückzuführen. Hierbei kommt es zu einem spiegelverkehrten Ausfall – ist beispielsweise die linke Körperhälfte betroffen, sind die Schäden in der rechten Gehirnhälfte zu finden. Diese spiegelverkehrten Ausfälle lassen sich dadurch erklären, dass eine Gehirnhälfte immer die Muskulatur der anderen Körperseite steuert.

Die möglichen Ursachen sind unterschiedlich – Unfälle, Stoffwechselstörungen und entzündliche Krankheiten können unter anderem eine Hemiparese auslösen. Der häufigste Grund ist jedoch Sauerstoffmangel, welcher wiederum auf Durchblutungsstörungen zurückzuführen ist. Bei verstopften oder verengten Blutgefäßen kommt es zur Unterversorgung des Nervengewebes mit sauerstoffreichem Blut und lebensnotwendigen Nährstoffen. In der Folge sterben Nervenzellen ab, wodurch die Reizweiterleitung vom Gehirn zur Muskulatur unterbrochen wird und es zu einer Lähmung kommt.

Die möglichen Ursachen reichen noch viel weiter: bösartige Tumore, epileptische Anfälle, durch Viren/Bakterien ausgelöste Erkrankungen, Kopfverletzungen und genetische Faktoren können eine Hemiparese verursachen.

Was sind die Symptome?

Bei einer Hemiparese kommt es, wie bereits erwähnt, häufig zu Lähmungen in einer Körperhälfte, meistens in entweder einem Bein oder einem Arm. Betroffene Patienten haben nicht selten mit einer eingeschränkten Bewegungsfähigkeit, unkoordinierten Bewegungen oder Gleichgesichtsstörungen zu kämpfen, welche alltägliche Herausforderungen wie das Heben von Gegenständen oder auch das Laufen stark erschweren.

Insbesondere nach einem Schlaganfall leiden Patienten häufig unter Lähmungen und Einschränkungen der Gesichtsmuskeln. Derartige Lähmungen im Gesicht schränken die Mimik ein und aufgrund der erschwerten Bewegungsabläufe kommt es auch häufig zu Problemen bei der Artikulation sowie unkontrolliertem Speichelfluss.

Rehago | Halbseitig gelaehmte Person im Rollstuhl

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten?

Nach einer Hemiparese kommen diverse Behandlungsmöglichkeiten in Betracht. Nach einem Schlaganfall wird zunächst die medikamentöse Behandlung eingeleitet, um die Blutgerinnsel im Gehirn aufzulösen. Resultiert die Hemiparese aus einer entzündlichen Erkrankung, werden dem Patienten abhängig vom Erreger Virostatika oder Antibiotika verabreicht. Liegt die Ursache bei einem Tumor oder verletzungsbedingten Blutungen im Gehirn, kommen operative Maßnahmen zum Einsatz.

Nach der Akutbehandlung wird durch Rehabilitationsverfahren das Ziel verfolgt, dem betroffenen Patienten den Weg in sein gewohntes Leben zu ebnen. Diese Behandlung umfasst meistens eine Kombination aus Ergotherapie, Physiotherapie und Logopädie. Neben der Stabilisierung der körperlichen Funktionen sollen auch die Wahrnehmung der eigenen Körperfunktionen sowie die Normalisierung des Muskeltonus erfolgen. Außerdem wird die Wiederherstellung der Mund,- Schluck,- Zungen,- und Gesichtsmotorik angestrebt. Eine Bewegungstherapie zeigt in den meisten Fällen nach schon wenigen Monaten Erfolge, denn durch gezielte Übungen wird die Muskulatur im Rahmen alltäglicher Bewegungen beansprucht und bewusst trainiert.

Die Spiegeltherapie ist bei einer Hemiparese eine häufig angewandte Behandlungsmöglichkeit, um die Bewegungsfähigkeit von gelähmten Gliedmaßen zu verbessern.

Kommt es bei Patienten zu psychischen Schäden, wird eine psychotherapeutische Behandlung in Betracht gezogen – so wird bei Patienten mit Depressionen, welche durch die Hemiparese entstanden sind, nicht nur die seelische Gesundheit wiederhergestellt, sie werden auch langfristig dazu motiviert, eine erfolgreiche Therapie zu durchlaufen.

Scroll to Top